Schwuler Dominik

Ursprünglich veröffentlicht am 26. Juli 2008

Um das Video anzusehen, jetzt abonnieren oder spenden.

Ich mag Dominik, den blonden 19-jährigen schwulen Twink, der seit ein paar Tagen mein großes Bett mit Ovidiu und Daniel teilt. Er bekommt so viele Aufträge, dass er mich regelmäßig mit Lebensmitteln versorgt, auch wenn er sie nicht immer selbst auswählt.

Ich bin mir nicht sicher, ob eine frische Ananas und ein Instant-Tee eine so kluge Verwendung seiner Kronen sind; aber die 4 Flaschen Krušovice waren sehr willkommen. Allerdings wollte er ursprünglich nur eine Nacht bleiben und ist jetzt in der fünften Nacht. Seine Besserwisserei geht mir langsam auf die Nerven.

[Nur um das klarzustellen: Ich sitze auf der Couch in meiner eigenen Wohnung. Mein rumänischer Freund Cip war entsetzt, aber da ich jetzt im Grunde selbst ein Hausbesetzer bin, sehe ich keinen Unterschied].

Heute Morgen fragte er mich, als ich den Eierkarton aus dem Kühlschrank holte: "Weißt du, wie man die kocht?"

Neulich versuchte er mir beizubringen, wie ich meine Kaffeemaschine benutze, ein Gerät, von dem er behauptete, es am Vortag noch nie gesehen zu haben.

Ich weiß nur, dass er mir eines Tages beibringen wird, wie man einen Schwanz lutscht.

Ich antworte mit irgendwelchen abgedroschenen Phrasen, die mit "Ich koche, schreibe, höre Musik, putze Toilettenschüsseln länger als du lebst, du kleine Königin, usw. usw." beginnen.

Wie Daniel verschmäht er Pinocchio als Einkommensquelle, selbst als Freiberufler. Bob glaubt, dass irgendetwas passiert ist, damit er aus dem Pino's verbannt wird, aber Dominik sagt, dass er es einfach nicht mag: Die Jungs nehmen Drogen und sind hochnäsig.

Ich fragte ihn: "Wie viel Geld hast du in deiner Tasche?"

Er sagte: "Wenn ich Geld will, muss ich nur..."

Ich unterbrach ihn mit Nachdruck: "Wie viel Geld hast du in deiner Tasche??”

"Keine", sagte er resigniert.

Dann meldete sich Ovidiu zu Wort, der große Bruder mit der richtigen Arbeitsmoral.

"Auch ich kann sagen, dass ich Pinocchio nicht mag. Ich mag keine Jungs. Ich mag keine Drogen. Aber was mache ich?"

Dann fächerte er die 20.000 Kč auf, die er aus seiner Tasche gefischt hatte.

"Ich mache das; ich habe diese", sagte er.

Dominik konnte nur mit den Schultern zucken und ging zurück, um seinen Tee zu trinken und seine zwei Scheiben zu essen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Gast
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
0
Ich würde mich über deine Meinung freuen, bitte kommentiere.x
de_DEDeutsch
Nach oben scrollen
Nach oben scrollen