George

George, ein Roma-Mietjunge, der raucht

George war Ende 20, als er mir von Daniel vorgestellt wurde, meinem Roma-"Freund", mit dem ich während meiner ersten sechs Monate in Prag zusammenlebte. Daniel entdeckte ihn in einem schwulen Tanzclub, kam eines Abends nach Hause und zwang mich, ihn zu treffen. Ich werde nie vergessen, wie ich George das erste Mal sah, wie er mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht über die Tanzfläche auf mich zukam und mit den Fingern kurz hinter dem Beat schnippte.

Das war kein Akt der Nächstenliebe von Daniels Seite. Vielmehr wollte er meine ständigen, unerwünschten Anfragen nach Sex abwehren.

(Daniel war schwul und meiner Erfahrung nach verursachen die 100% schwulen Mietjungen immer die meisten Probleme, es sei denn, sie stehen von Natur aus auf Daddys, was Daniel nicht war).

Wie auch immer, George war heteroflexibel und, wenn ich so darüber nachdenke, der Junge, mit dem ich die längste Beziehung hatte. Ich sah ihn an meinem allerletzten Tag in Prag. Er bot mir Geld an.

Er war tschechischer Roma und leider während der gesamten Zeit, in der ich ihn kennenlernte, amphetaminabhängig. In der Folge verlor er immer mehr Gewicht, immer mehr Zähne und litt unter immer mehr Spuren. Ich fand ihn aber immer sexy.

de_DEDeutsch
Nach oben scrollen